Dauner Karatekas wieder erfolgreich in der Pfalz

Ende Januar trafen sich zum 4. Mal über 400 Karate-Sportler aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg und Hessen um sich im sportlichen Wettkampf um den Barbarossa-Cup zu stellen. Auch eine Auswahl des Dauner Karate Dojo Vulkaneifel e.V. reiste in die Pfalz.

2012-01-29 Barbarossa-Cup2Eine Steigerung der Teilnehmerzahl um 150 auf mehr als 400 zeigte einmal mehr die Wertigkeit dieses Turniers, dass vor allem auch von einigen Länderauswahl-Teams besucht wurde.

Dem entsprechend wurde die Wettkampfgruppe des Vereins, die sich jeden Freitag für eine 2,5 h-Einheit in der Dauner Grundschule trifft, vom Cheftrainer Volker Bernardy in den letzten Wochen eingestellt. „Vor 20 Jahren reichte es aus, wenn man einige Wochen vor dem Turnier etwas mehr trainierte, als der Breitensportler!“, so der A-Lizenz-Trainer, der selbst bis vor 10 Jahren noch aktiver Wettkämpfer war und zuletzt 2002 Landesmeister im Kumite wurde.

„Um heute an der Spitze mithalten zu können bedarf es eines größeren Aufwands und auch eines spezifischeren Trainings der Sportler.“, so der Diplom-Karatelehrer weiter. „Umso wichtiger ist das Engagement der Sportler und der Eltern, die diese - nicht nur durch die häufigeren Fahrten zum Training – unterstützen. Und die Erfolge geben uns Recht!“

So war es für den Vereinsleiter, der vom Veranstalter bereits zum 3.Mal in Folge als Leitender Kampfrichter eingesetzt wurde, auch nicht verwunderlich, dass in der Finalrunde der letzten Vier gleich 3 seiner Schützlinge um den Finaleinzug in der Disziplin Kata kämpften.

Im ersten kleinen Finale musste sich Nico Kulik (Bettenfeld) gegen seinen Team-Kameraden Erich Thullen (Deudesfeld) durchsetzen – im zweiten Poolfinale unterlag Marvin Koch (Kelberg) gegen einen starken Gegner aus Speyer, dem sich dann auch Nico im Finale gegenüber sah.

Nur ein kleiner Wackler reichte, um das Votum zugunsten des Gegners zu kippen. Schade, aber der 2.Platz für Nico und die beiden 3.Plätze für Marvin und Eric sind trotzdem gute Voraussetzungen für die Landesmeisterschaften Anfang März.

Vor allem auch deshalb, weil die 3 Jungs gemeinsam ebenfalls das Kata-Team des Vereins bilden und auch in dieser Kategorie an den Start gingen. Durch die guten Leistungen standen die Eifelaner auch hier nach den Vorkämpfen als Finalisten fest und sahen sich der Auswahl des Landestrainer aus Kaiserslautern gegenüber. Trotz einer guten Darbietung votierten die Kampfrichter für die Lokalmatadoren und statt Gold ging nun Silber mit in die Eifel.

Der Vorjahreszweite und Vize-Landesmeister im Kumite Kilian Weber aus Ulmen hatte in diesem Jahr wenig Glück, denn er stieg nun in eine höhere Altersklasse auf und sah sich dem kompletten Landeskader gegenüber.

Ebenso erging es Sarah Koch in der Disziplin Kata, die in der ersten Runde an der starken Konkurrenz scheiterte.

Im Kumite der Erwachsenen gingen mit Salome Britz (Dreis-Brück) und Mike Weiler (Bettenfeld) auch zwei Nachwuchstrainer auf die Tatamis. Auch Mike traf in der ersten Runde gleich auf den amtierenden Landesmeister und musste sich geschlagen geben. Über die Trostrunde konnte sich der 18-jährige dann aber noch bis zum 5.Platz vorkämpfen.

Den gleichen Weg musste Salome gehen, denn auch sie unterlag in Runde 1 der amtierenden Landesmeisterin und Vize-Deutschen Meisterin aus Idar-Oberstein. Beherzt und mit guter Technik konnte sich die 18-Jährige dann schließlich noch einen hervorragenden 3.Platz erkämpfen.

Am 03.März geht es wieder in die Pfalz – dann zur Landesmeisterschaft.

31 erfolgreiche Karate-Sportabzeichen

Traditionsgemäß am ersten Samstag im Dezember richtete das Dauner Karate Dojo Vulkaneifel in diesem Jahr zum 10.Mal die Abnahme des Karate Sportabzeichens des Deutschen Karate Verbandes aus.

2012-12-14 KSPA

Das Karate-Sportabzeichen für Kinder von 6 bis 14 Jahren ist eine Auszeichnung für gute und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit, welche in 6 verschiedenen Tests mit allgemeinen und karate-spezifische Übungen überprüft wird.

Mit großer Leidenschaft und Engagement nahmen auch die Jüngsten des Vereins – die Vorschulgruppe „Bambinis“ daran teil und erfüllten, wenn auch außer Konkurrenz startend, alle Anforderungen der Erstklässler. 

Auch in diesem Jahr wurden die Karateka von den Eltern, die als ‚Paten‘ bei den Kindern mithelfen durften, unterstützt und immer wieder motiviert, sodass alle Kids über sich hinaus wuchsen und die Trainer und Zuschauer mit ihrem Kampfgeist überraschten.

Mit einem Abzeichen der entsprechenden Leistungsstufe und einer verdienten Urkunde des Deutschen Karate Verbandes aus den Händen der Trainer konnten alle Teilnehmer stolz ins Wochenende starten.

Das Trainerteam gratuliert den ‚Kleinen Samurai’ zu ihren gezeigten Leistungen und zur neu erreichten Stufe und wünscht allen Freunden und Gönnern eine besinnliche Weihnachtszeit.

Hoher Meistergrad für Volker Bernardy

Sein temporäres sportliches Ziel hat der Cheftrainer des Karate Dojo Vulkaneifel Volker Bernardy (38) erreicht.

VB-yokoIm Vorfeld des Verbandstages des Deutschen Karate Verbandes 2012 in absolvierte der gebürtige Meerfelder, der zugleich seit mehr als 10 Jahren Vorsitzender des Dauner Karatevereins ist, mit Bravur die Prüfung zum 5. Dan (Meistergrad).

Zur Prüfungskommission gehörten mit Fritz Nöpel und Rob Zwartjes (9.Dan) zwei der drei höchsten Dan-Träger des größten deutschen Karateverbandes, die von Jamal Measara (8.DAN) und dem DKV-Vize-Präsidenten Ulrich Heckhuis (7.Dan) unterstützt wurden.

Bernardy begann Ende der 80er Jahre mit dem Karate-Training in Wittlich, wo er zahlreiche Erfolge als Wettkämpfer erreichen konnte.

Seit 1995 trainiert er in Daun und gründete gemeinsam mit Ernst Schillen und Hans-Jürgen Weiler 2001 den Verein Karate Dojo Vulkaneifel, der sich mit mehr als 140 Mitgliedern mittlerweile als siebtgrößter Verein in Rheinland-Pfalz etabliert hat und Karate für Alle von 4-64 Jahren anbietet.

2012 VB-GodanGemeinsam mit dem Bundeslehrwart Dr. Jürgen Fritzsche der ebenfalls zum 5.DAN graduierte und mit Unterstützung durch den Landestrainer Kata Marcus Gutzmer (5.DAN) war eine intensive Vorbereitung gegeben, die auch zum angestrebten Erfolg führte. Denn neben einer wissenschaftlichen Ausarbeitung zum Thema "Karate-Do und Prävention: Bedeutung des Präventionsgedankens im Karate-Training unter Berücksichtigung des demographischen Wandels", wurden nicht nur Elemente der 'eigenen' Stilrichtung Shotokan abgefragt, sondern auch Kata und Anwendungen der Stilrichtung Shtio-Ryu mussten präsentiert und erläutert werden.

Der Dauner Karatelehrer ist somit zzt. der jüngste Karateka mit dem 5. DAN in Rheinland-Pfalz und gehört zu den nur knapp 100 Karateka in Deutschland mit dieser hohen Graduierung.

 

Bild: Volker Bernardy (l.), Dr.Jürgen Fritzsche

Kata-Landestrainer Marcus Gutzmer zum 6.Mal zu Gast in der Vulkaneifel

Rund 80 Teilnehmer aus ganz Rheinland-Pfalz besuchten am 28.04.2012 den 6.Kata-/Bunkai-Lehrgang des KARATE DOJO VULKANEIFEL in Daun, der wie immer vom Kata-Landestrainer des RKV Marcus Gutzmer (5.DAN) durchgeführt wurde.

Nachdem der Landestrainer bereits am Freitag Abend eine 2-stündige, vereinsinterne Sonder-Trainingseinheit geleitet hatte, startete der lange Lehrgangssamstag bereits um 9 Uhr mit einer speziellen Trainingseinheit für Kinder, bei der die koordinative Schulung im Vordergrund stand. Mit Elementen des Sound-Karate konnte der Diplom-Trainer alle Kinder begeistern und motivieren.

Die Unterstufe beschäftigte sich in der ersten Einheit mit der Shotokan-Kata Heian Nidan und in der Nachmittagseinheit mit der Shito-Ryu-Kata Pinan Shodan, um mit den Parallelen ein besseres Verständnis der beiden Stilrichtungen zu erlangen.

Die Oberstufe hatte zunächst die Shotokan-Kata Gojushiho-Sho auf dem Programm, die den zahlreichen Teilnehmern mit fundierten, vorbereitenden Kihon- und Partnerübungen Sequenz für Sequenz vermittelt werden konnte. Gerade hier bewies sich das neue Lehrkonzept des Landestrainers einmal mehr als erfolgreich, denn dieses Konzept ermöglichte es  allen Gürtelgraden die Thematik dieser doch hohen und anspruchsvollen  Kata zu erfassen.

Im zweiten Teil wurde dann die Brücke zur Urform Gojushiho aus dem Shito-Ryu geschlagen, die ebenfalls nach dem gleichen Schema und immer auch in kleinen Partnerübungen gefestigt werden konnte.

Im Anschluss daran stellten sich noch 20 Karateka der nächsten Farbgürtel-Prüfung und am Abend noch 3 Kandidaten der Prüfung zum 1.DAN, die allesamt dank ihrer guten Leistungen den nächsten Grad erfolgreich erreichen konnten.

(c) 2016 Karate Dojo Vulkaneifel e.V.